Warum Regionaler Honig

Nur ca. 20 Prozent des deutschen Honigs auch in Deutschland produziert wird! Der Rest stammt aus weit entfernten Ländern wie Mexico, China oder Argentinien. Dieser Importhonig findet sich überall in unseren Supermärkten unter Bezeichnungen wie „aus EU und Nicht- EU Ländern“. Doch was bedeutet dieses Siegel?
Ganz einfach, es handelt sich um Honigmischungen, die aus mehr als einem Ursprungsland stammen und nicht immer ist klar was in diesem Honig enthalten ist. Verbraucherschützer kritisieren sogar, dass importiertem Honig Fremdzucker zugesetzt wird oder der Wassergehalt zu hoch ist. „Gefiltertem“ Honig fehlen Pollen und einige Inhaltsstoffe.
Somit führt der Import von billigem Honig aus dem Ausland nicht nur zu finanziellen Einbußen heimischer Erzeuger, sondern auch zu großen Schäden in unserem Ökosystem und an der Biene selbst. Es ist nachgewiesen, das Bienenkrankheiten durch den Import von Honig auf die heimischen Bienen übertragen werden. Aktuelles Beispiel ist die Amerikanische Faulbrut. Der Honig wird um die halbe Welt geschifft wie viele andere Lebensmittel auch.  Allein die fünfzehn größten Schiffe der Welt stoßen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos, errechnete der Naturschutzbund Deutschland in einer Studie.
Rund 80% der Erträge in der deutschen Landwirtschaft hängen von der Bestäubung durch Honigbienen ab. Der allein durch die Bienen ermöglichte zusätzliche Obstertrag übertrifft den Wert des geernteten Honigs um das 10-fache! Die Biene steigert den Ertrag bei Obst und Gemüse um 85 % gegenüber anderen Insekten.
Mit dem Kauf lokaler Honige, tragen Sie zum Erhalt der Bienen bei und sichern Sie die für uns alle so wichtige Befruchtung unserer Kultur- und Wildpflanzen.
Die Deutsche Honigverordung und die Vorgaben des Verband Bayerischer Bienenzüchter e.V. sind um ein vielfaches strenger als die EU- Richtlinien, und damit im Sinne des Verbrauchers.